Partizipation / Beschwerdeverfahren

1.1 Grundsatz 
Partizipation von Kindern und Jugendlichen in der stationären Jugendhilfe verstehen wir als die - ihrem Entwicklungsstand angemessene - Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in die Entscheidungen und Prozesse in unseren Einrichtungen, die ihr Leben betreffen und die ihre Lebensumstände gestalten. Dabei berücksichtigen wir die mit dem Entwicklungsstand wachsende Fähigkeit der Kinder und Jugendlichen zu selbstständigem, verantwortungsbewusstem Handeln sowie die jeweiligen sozialen und kulturellen Bedürfnisse und Eigenarten der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien. Die Partizipation und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen, die Mitglied im Verbund der ErSte ́n Trägergesellschaft sind, ist für uns nicht nur eine gesetzlich verankerte Verpflichtung im Rahmen des § 8 b SGB VIII auf der Basis des Bundeskinderschutzgesetzes, sondern eine pädagogische Grundhaltung, der wir uns verpflichtet fühlen. Hieraus ergibt sich für uns ebenso selbstverständlich die Einführung von systematischen Verfahren zum Umgang mit Beschwerden, um die altersgerechte Einbindung von Kindern und Jugendlichen für einen gelingenden Erziehungsprozess zu gewährleisten. 

1.2 Geltungsbereich 
Die Verfahrensbeschreibung „Partizipation und Beschwerdeverfahren“ gilt für alle Einrichtungen im Verbund der ErSte Trägergesellschaft in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin und tritt am 01.05.2012 in Kraft. 

1.3 Ablauf und Zuständigkeit 
Die Gesellschafterversammlung der ErSte ́n Trägergesellschaft vom 03.02.2012 hat beschlossen, die Prinzipien der Partizipation und Beteiligung für alle Einrichtungen des Geltungsbereiches als Mindeststandards einzuführen. Die Einrichtungen können - über diese Mindeststandards hinausgehende - weiterführende Regelungen einführen. 

1.3.1 Prinzipien für die Verfahrensbeschreibung 
Alle Kinder und Jugendliche, die dem Geltungsbereich des Verfahrensbereiches Partizipation und Beteiligung unterliegen und in Einrichtungen des Verbundes der ErSte ́n Trägergesellschaft leben, können sich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Heimaufsicht der jeweiligen Landesjugendämter in Verbindung setzen. Die Kontaktdaten der jeweils zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den Einrichtungen allen Kindern und Jugendlichen zugänglich. Ein Klima der Partizipation von Kindern und Jugendlichen, welches auch die Möglichkeit zu Beschwerden und deren systematische Erfassung sowie Bearbeitung bedingt, wollen wir durch folgende Handlungsprinzipien bei der Alltagsgestaltung in den Einrichtungen erreichen. 

  • Übergabe Flyer „Mitgestalten – Mitverantworten“ an Kinder und Jugendliche und Eltern im Rahmen jeder Neuaufnahme 
  • Regelmäßige Gruppenabende von MitarbeiterInnen und Kindern und Jugendlichen 
  • Möglichkeit von Kindern und Jugendlichen, Anträge an die Dienstbesprechungen der pädagogischen Fachkräfte zu stellen 
  • Einbindung von Kindern und Jugendlichen in die Vorbereitung der Gruppenferienfahrt 
  • Mitwirkung der Kinder- und Jugendlichen bei der persönlichen Festtagsgestaltung 
  • Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen an der eigenen Zimmergestaltung 
  • Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bei der Gestaltung von Freizeitaktivitäten 
  • Anonymisierter Kummerkasten in jeder Einrichtung 
  • Zugang der Kinder und Jugendlichen zu Medien (Internet, Zeitung) unter Berücksichtigung des Kinder- und Jugendschutzgesetzes 
  • Die Möglichkeiten des Probearbeitens und der Hospitationen von Mitarbeitern in Einrichtungen 
  • Die Durchführung einer Perspektivrunde vor und nach Hilfeplangesprächen nach § 36 SGB VIII unter Beteiligung der betroffenen Kinder und Jugendlichen bei Berücksichtigung des jeweiligen Entwicklungsstandes 

Um den Kindern und Jugendlichen eine - auch für die im Alltag mit ihren pädagogischen Fachkräften auftretenden Konfliktmöglichkeiten - Anlaufstelle für Beschwerden zu schaffen, können Sie jederzeit mit den Trägern und Geschäftsführungen von Einrichtungen als Ansprechpartner für Beschwerden und Konfliktlösungen Kontakt aufnehmen. Die entsprechenden Kontaktmöglichkeiten werden im Rahmen des Flyers „Mitgestalten – Mitverantworten“ zur Verfügung gestellt. 

1.4 Verweisungen 
Infoflyer Beteiligung „Unser Weg“ „gemeinsam: gestalten und verantworten“
Flyer herunterladen